RAUS AUS DEN LÖCHERN!

 

Keine Lust mehr auf die miefige grüne Langweiler-WG mit lauter riechenden Leuten und langweiligen Spießern?
Bei uns wohnt man in großen, ruhigen Zimmern, teilweise mit gaaanz hohen Decken, Balkon und Aussicht in unseren Paradiesgarten. Die Alster ist gleich nebenan. So wohnen sonst nur Leute aus Hochglanzmagazinen! Und im Gegensatz zu denen, kannst Du immer auf einen stets gefüllten Kühlschrank voller Muntermacher zurückgreifen (sofern Du Deine Bierrechnung pünktlich begleichst). 

 

 

 

vorweg beantwortet... 


Gibt es noch andere Studentenverbindungen, und wenn ja, wie unterscheidet ihr Euch von ihnen?

Da gibt es jede Menge: Turnerschaften, Landsmannschaften, Sängerschaften und Corps, christliche Verbände etc... Es gibt schlagende Verbindungen und welche, die das akademische Fechten aus irgendwelchen Beweggründen (vielleicht Angst?) komplett ablehnen - Eines aber zeichnet die Burschenschaften ganz alleine aus: Sie sind politisch! D.h. wir wollen unsere Mitglieder zu politischem Denken erziehen und treten nach Außen hin mit politischen Stellungnahmen auf.

Das heißt, ihr indoktriniert eure Mitglieder?

Blödsinn! Es gibt selten Vereine, die solch eine große Toleranz pflegen wie wir es tun. Getreu dem Motto des Alten Fritz: Jeder soll nach seiner Facon selig werden. Uns geht es vielmehr darum, daß ein Bundesbruder sich Gedanken um das macht,  was in diesem Land um ihn herum geschieht; daß er sich Gedanken um die Zukunft dieses Landes macht und sich nicht seine Meinung von stimmungsbildenden Verdummungs-Medien diktieren läßt. Das ist Meinungsfreiheit!

Ihr und tolerant? Was habt ihr z.B. gegen Frauen? Warum nehmt ihr keine auf und laßt sie bei gewissen Veranstaltungen nicht dabei sein?

Wieso sollten wir etwas gegen Frauen haben? Auf unseren Partys wimmelt es nur so von ihnen und auf Vorträgen sind auch immer einige dabei, das zeigt doch, daß sie sich wohl bei uns fühlen. Würden wir sie entgegen unser Tradition aufnehmen, würde das nur einen Haufen an Problemen und internen Reibereien mit sich bringen. Warum sollen wir mit unseren eigenen Regeln brechen? Es gibt keinen Grund dafür.  Und überhaupt: Frauen, die gegenseitig mit scharfen Klingen aufeinender eindreschen, müssen doch 'ne Meise haben, oder?

Und Männer haben diese Meise nicht?

Da ist es egal. Das ist altes, gelebtes Ritual, das paßt schon... Außerdem dient es der Auslese: Wer sich vor der Mensur scheut, der würde auch sonst kein Opfer für den Bund bringen.

Und wie ist es mit Ausländern? Warum nehmt ihr keine Ausländer auf? Warum seid ihr ausländerfeindlich?

Noch größerer Blödsinn, wir sind nicht ausländerfeindlich. Auf unseren Parties z.B. triffst Du auch AusländerInnen (tolle Schreibweise, was?) an. Und komischerweise sehen diese unser Tun oftmals unverkrampfter an als die meisten möchtegern-aufgeklärten Deutschen, die uns für unsere Gesinnung am liebsten einsperren würden. Da aber die Burschenschaft eine urdeutsche Angelegenheit ist, wären Ausländer in unseren Reihen fehl am Platze. Wieso kann man das nicht akzeptieren? Freimaurer, Rotarier, orthodoxe Juden, Moslems, Zünfte etc... alle haben sie ihre Regeln und Rituale, die von den Meinungsmachern als spannend und interessant und exotisch gefeiert werden. Nur bei uns heißt es dann: "Jaja, die ewiggestrigen Spinner". Man kann diesen Leuten nicht mehr mit dem gesunden Menschenverstand beikommen, das haben wir längst aufgegeben.

Naja, und wie steht es mit den Saufritualen, von denen man hört?

So etwas mag es in anderen Bünden geben, bei uns hat albernes verordnetes "K(r)ampftrinken" wie es z.B. die sogen. "Grünen" Corps pflegen, nichts zu suchen. Das widerspricht unserem Grundsatz von der Pflicht zur Gesunderhaltung. Bei uns wird nicht mehr und nicht weniger Bier getrunken als in jedem Kegel- oder Fußballverein. Ab und an vielleicht auch mal etwas mehr, aber das darf dann auch mal sein. Und wem es gefällt, der kann auch den ganzen Abend über Selter trinken, da wird niemand gezwungen.